Campinggrill

Campinggrills

Campinggrill – das Spielzeug für Männer

Ein Campinggrill, in seiner Urform mit Holzkohle beheizt, lässt Männerherzen höher schlagen. Er erinnert an die Zeiten der Lagerfeuerromantik, weckt das Kind im Manne. Ist die Wetterlage angemessen, werden an den sommerlichen Wochenenden zigtausende von Holzkohlengrills beim Camping, im Grünen, auf jeden Fall im Freien angeheizt.

Das Spiel mit dem Feuer

Mit zunehmender Zivilisation und der Verbauung der Landschaft wurde das offene Feuer zwischen den Steinringen untersagt. Das Entflammen von Holzkohle in Feuerwannen erhöht über dem Boden blieb von dem Verbot weitestgehend ausgenommen. Die Folge war das Unternehmen eine Vielzahl von Campinggrills auf den Markt gebracht haben und immer neue Typen entwickeln. Es gibt sie in der klassischen, viereckigen Form mit und ohne Deckel, als Kugelgrill mit Deckel, als preiswerte Grillwanne in verschiedenen Formen. Unter den verwendeten Materialien Gusseisen, Aluminiumdruckguss oder Edelstahl kann gewählt werden. Doch damit sind die Auswahlkriterien nicht erschöpft, es werden verschiedene Möglichkeiten der Beheizung der Campinggrills zur Auswahl gestellt: die Beheizung erfolgt mit elektrischem Strom, die mit Propan- oder Butangas und schließlich die Beheizung mit dem klassischen Feuer der Holzkohle.

Jedem seinen Campinggrill

Beim Camping gibt es Situationen, wo offenes Feuer nicht erwünscht oder gar verboten ist, da ist der Elektrogrill ein guter Ersatz, auch wenn diesem die gewisse Ausstrahlung fehlt.

Elektro-Campinggrill

Grundvoraussetzung für einen Elektro-Campinggrill ist das Strom ausreichend zur Verfügung steht, da zum Aufheizen des Grills doch ca. 2500 Watt aufgenommen werden und die Leitung mit 16 A abgesichert sein sollte. Ein Elektro-Campinggrill ist eine saubere Sache für Innenräume (Vorzelt, Wohnwagen usw., er verbraucht in Gegensatz zu Gas und Holzkohle kein Sauerstoff. Diesen Campinggrill gibt es als Tischgerät, als Freisteher und auch in einer Kombiausführung.
Preislich beginnen mit „gut“ bewertete Grills bei etwa € 16,00 und enden bei einem mit „sehr gut“ bewerteten Standgerät mit etwa € 160,00.

Gas-Campinggrill

Der Gas-Campinggrill arbeitet mit offenem Feuer. Gas ist der Brennstoff (Besitzer von Wohnwagen oder Reisemobil haben das Gas ohnehin an Bord). Je nach Leistung verfügt dieser Campingrill über ein bis vier Brenner. Die Hitze wird entweder direkt oder über das mitgelieferte Lavagestein an das Grillgut abgegeben. Gas-Campinggrills werden als Standgeräte angeboten. Einfache Geräte stehen auf einem dreibeinigen Rohrgestell, die etwas aufwendigeren haben vier Beine, zwei davon mit Rädern oder aber sie sind in Schrankform mit vier Rollen. Die mit „gut“ oder „sehr gut“ bewerteten haben noch seitlich Ablageflächen und einen Deckel teilweise mit Thermometer. Mit Ausnahmen haben Gas-Campinggrills Gewichtsprobleme, sie wiegen ohne Gasflasche zwischen 15 und 45 Kilogramm.
Preislich reichen die Angebote je nach Ausrüstung und Material von € 100,00 bis knapp € 700,00. Der extrem hochwertige, im Preissegment von € 700,00 angesiedelte ist aus ausgesuchten Materialien, glänzt durch gute Verarbeitung und bringt mit 14.400 Watt eine sehr gute Leistung. Der Clou, es darf geschmunzelt werden, ist der integrierte Flaschenöffner.

Holzkohle-Campinggrill

Es ist mit Abstand die romantischste Art, Grillgut zuzubereiten. Sie kommt der alten Lagerfeuerromantik sehr nah. Der Holzkohlengrill arbeitet mit offenem Feuer, verbrennt Holzkohle oder Holzkohlenbriketts. Nach etwa 20 bis 30 Minuten sind die Flammen verlöscht, die Glut ist da. Das Grillgut darf zum Garen auf den Rost. Durch den Rauch und die Glut der Holzkohle bekommt das Grillgut den rauchzarten Biss, der von allen Grillern so hoch geschätzt wird. Da sich beim Holzkohle-Campinggrill die Temperatur nur schwer durch Höhenverstellung des Grillrostes regeln lässt, bedarf es einiger Erfahrung und stetiger Kontrolle, um das Grillgut genau auf den Punkt zu garen. Holzkohlengrills werden in vielen Variationen in Material und Ausführung angeboten. Es gibt sie mit und ohne Deckel, als Standgerät in Arbeitshöhe und als bodenferne Grillschale.
Preislich reicht das Angebot für große Standgeräte von € 40,00 bis € 250,00 und für kleiner Grillgeräte zwischen € 10,00 und € 50,00.

Anmerkung: das Grillen mit Holzkohle steht in Verdacht, nicht bedingungslos gesund zu sein. Grillgut vom Holzkohlegrill sollte nicht täglich verspeist werden.